Weser-Elbe Sparkasse  

Weser-Elbe Sparkasse meistert Herausforderungen und investiert in die Zukunft

von Carmina Schemkes am in Aktuelles, Presse-CenterKommentieren

Der Gesamtvorstand von links: Alexander zu Putlitz, Rolf Sünderbruch, Peter Klett, Bernd Meenzen

Die Zeiten für Kreditinstitute sind angesichts niedriger Zinsen hart – umso erfreuter ist der Vorstandsvorsitzende der Weser-Elbe Sparkasse, Peter Klett, dass ihre knapp 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch gestiegene Beratungsaktivitäten dagegen gehalten haben. „Dadurch können wir eine gute Jahresbilanz für 2017 vorlegen“, so Klett. Besonders betont er, dass die Weser-Elbe Sparkasse aktiv in die Zukunft investiere. „Nach dem Umbau des Kundenforums der Hauptstelle mit großer positiver Resonanz, gilt dies besonders für den Megatrend der Digitalisierung. Dabei ist es uns wichtig, unsere Kunden mitzunehmen und Unterstützungsangebote zu bieten“, so der Vorstandsvorsitzende weiter.

Insgesamt knapp 200 Kunden haben an drei kostenlosen Online-Banking-Schulungen der Sparkasse teilgenommen und sowohl die Handhabung als auch viele Tipps und Tricks rund um die vielfältigen Online-Services präsentiert bekommen. „Das ist ja viel einfacher als wir dachten“, kommentiert ein Kundenpaar im Nachgang die Veranstaltung. Mit diesem Satz treffen die Kunden die wichtigsten Eigenschaften von modernen Online-Angeboten auf den Punkt: Einfach und sicher müssen sie sein.

Exakt diese Kriterien finden sich bei den neuen Produkten und Services, die die Weser-Elbe Sparkasse in 2018 einführen wird. Eine Produktinnovation ist das Bezahlen mit dem Smartphone. Bisher hat sich in Deutschland noch kein Verfahren durchgesetzt. Aber nun führen die Sparkassen ab dem 30.07.2018 „Mobiles Bezahlen“ ein, bei dem das Smartphone zur digitalen Geldbörse wird. Dabei wird eine Bezahl-App geladen, die jeweilige Sparkassen- bzw. Kreditkarte hinterlegt und los geht es: Einfach das Smartphone an das Händlerterminal halten und schon ist der Betrag beglichen.

Eine weitere Neuerung im Zahlungsverkehr ist die Echtzeit-Überweisung, eine Initiative der Europäischen Zentralbank. Bis zu 15.000,- Euro können dann innerhalb von 20 Sekunden direkt überwiesen werden, womit das lästige Warten entfällt und Geschäfte deutlich schneller abgewickelt werden können.

„Die Digitalisierung erhält immer mehr Einzug in den Alltag der Menschen“, erläutert Bernd Meenzen, Generalbevollmächtigter der Weser-Elbe Sparkasse, und präsentiert die Nutzungsquoten der Internetseite www.wespa.de: 12,5 Mio.-mal wurde die Seite im ersten Quartal 2018 aufgerufen. Dabei wurden rund 15,4 Mio. Online-Banking-Transaktionen abgeschlossen. „Wir merken deutlich, wie die Nutzung der Internet-Filiale steigt und unsere Services angenommen werden“, erklärt Meenzen weiter und ergänzt: „Unser Berater-Chat, bei dem der Kunde direkt online mit einem Mitarbeiter Fragen klären kann, wird seit einem Jahr so gut angenommen, dass wir das Angebot seit Februar 2018 bereits ausgeweitet haben.“

Dass die Kunden gerne mit der Weser-Elbe Sparkasse zusammenarbeiten, lässt sich am guten Jahresergebnis 2017 ablesen.

Mit einem Jahresüberschuss von 1,5 Mio. Euro liegt das Ergebnis leicht über den Vorjahreszahlen. Alexander zu Putlitz, Vorstandsmitglied der Weser-Elbe Sparkasse betont, dass sich der Beitrag der Sparkasse für die Region weiterhin auf einem hohen Niveau bewegt, als Beispiele dafür nannte er die Gesamtfördersumme aus Spenden und Sponsoring von 748.000 Euro und das Steueraufkommen von 8,7 Mio. Euro.

„Im Kundeneinlagen- und Kundenkreditgeschäft freuen wir uns über Wachstumsraten“, erläutert Rolf Sünderbruch, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Weser-Elbe Sparkasse. Darüber hinaus kann Sünderbruch über ein gutes Provisionsergebnis berichten: „Im Bauspar-, Versicherungs- und Auslandsgeschäft konnten die Umsätze auf hohem Niveau gehalten oder sogar ausgebaut werden. Im Wertpapiergeschäft und bei der Anzahl der Beurkundungen im Bereich der Immobilienvermittlung konnten Steigerungsraten von 42% bzw. 25% erreicht werden. Ebenfalls konnte die Anzahl der Girokonten in diesem Jahr erneut von 143.607 Konten auf 144.149 Konten gesteigert werden. Dies ist ein deutlicher Beleg für die Marktführerschaft der Sparkasse vor Ort.“

„Unser Geschäftsmodell basiert auf der Beratung von Menschen durch Menschen. Und dabei stehen wir unseren Kunden regional, digital und persönlich zur Verfügung“, betont Peter Klett die Strategie, von der auch nicht abgewichen wird. Dazu zählt laut Klett auch die langjährige Begleitung der landwirtschaftlichen Betriebe in der Region durch die Sparkasse. Rolf Sünderbruch verrät, dass im Herbst ein Forum Agrar geplant sei: „Die in einem Workshop im April mit landwirtschaftlichen Experten erarbeiteten Ergebnisse werden dann der Öffentlichkeit präsentiert.“

Die weiteren ausführlichen Zahlen und Informationen stellt die Weser-Elbe Sparkasse im Geschäftsbericht 2017 zur Verfügung, der ab Juli in der Internetfiliale einzusehen sein wird.

Für weitere Informationen und Fragen:
Thomas Rebstock
Weser-Elbe Sparkasse
Bürgermeister-Smidt-Str. 24 – 30,
27568 Bremerhaven
Telefon 0471 4800-0
thomas.rebstock@wespa.de

Tags für diesen Artikel: , ,



Diesen Artikel kommentieren

Sie können folgende HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>




© 2018 |